Brennt Holzunterstand in Burg-Gräfenrode

Zu einem Kleinbrand wurde die Feuerwehr Burg-Gräfenrode in der Nacht zum Dienstag, 09.05.2017 gegen 01:20 Uhr alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte nach nur wenigen Minuten vor Ort eintrafen, stand ein Holzunterstand in Vollbrand. Außerdem brannte ein PKW, sowie ein Gewächshaus.
Sofort wurden die Feuerwehren Karben Mitte und Okarben nachalarmiert.
Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Garage, sowie auf ein Wohnhaus verhindern.
"Wir konnten die Explosion einer Gasflasche verhindern", so Stadtbrandinspektor Christian Becker "Sie wurde aus den Flammen gezogen und umgehend in einer mit Wasser befüllten Mülltonne gekühlt".

Um Glutnester besser löschen zu können, wurde das Dach des Holzunterstands durch die Feuerwehr entnommen.
Insgesamt waren 4 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz.
Die umliegenden Bereiche sowie die Brandstelle wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert.
Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU) kam zur Einsatzstelle geeilt um sich selbst ein Bild von der Lage zu verschaffen.
Die Lösch- und Aufräumarbeiten zogen sich bis ca. 4:00 Uhr hin.
Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen, die Polizei Bad Vilbel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Becker stolz auf seine Feuerwehr

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Karben

Das erste Jahr des „neuen“ Stadtbrandinspektor Christian Becker und seinem Stellvertreter Christoph Häusler ist nun vorbei. Es ist einiges passiert und vieles haben die beiden jungen Feuerwehr-Chefs innerhalb der Feuerwehr Karben schon verändert. „Ein großer Dank geht an den Wehrführerausschuss“, so Becker auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karben am 21.04.2017 „wir sind zu einer guten Gruppen zusammengewachsen, können sehr viel gemeinsam Verändern und Bewegen“.... weiterlesen

Schwerer Verkehrsunfall am Ortseingang Ilbenstadt

Bildquelle: FNP

Am Sonntagabend, 19.03.2017 wurde die Feuerwehr Karben zusammen mit dem Rettungsdienst gegen 19:55 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L3351 zwischen Burg-Gräfenrode und Ilbenstadt alarmiert. Ein 52-jähriger Florstädter wurde durch den Aufprall an einer Einmündung am Ortseingang von Ilbenstadt lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Zuvor wurde mit hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Wrack befreit. Die ehrenamtlichen Helfer aus Karben öffneten zunächst die Beifahrerseite, um so einen Zugang zum Verletzten zu bekommen. Hierzu mussten das Dach und Teile des Beifahrersitzes aus dem Fahrzeug entfernt werden. Anschließend konnte der Eingeklemmte versorgt, befreit und aus dem Wrack gerettet werden. Ein weiterer Unfallbeteiligter VW Fahrer, ein 28-jähriger aus Karben, wurde leicht verletzt und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Seine zwei Mitfahrer blieben unverletzt. An der Unfallstelle gelten aufgrund einer Baustelle derzeit geänderte Vorfahrtsregeln. Zur genauen Unfallrekonstruktion forderte die Polizei Mittelhessen einen Gutachter an. Die Landstraße war für die Dauer des Einsatzes, bei der auch die Freiwillige Feuerwehr Ilbenstadt vor Ort war, voll gesperrt.

Feuer zerstört Feldscheune

Bildquelle: Einsatzfotos.tv

Am Samstag, 18.03.2017 wurde die Feuerwehr Karben Mitte gegen 01:14 Uhr zu einem Feuer in die Klein-Karbener Feldgemarkung alarmiert. Als Stadbrandinspektor Christian Becker und sein Stellvertreter Christoph Häusler nur wenige Minuten später vor Ort eintraf, lies sie umgehend alle sechs Feuerwehren der Stadt Karben nachalarmieren. Grund war, dass in der besagten Feldgemarkung nahes des Waldes die Scheune eines Motorradclubs im Vollbrand stand. Bei Anfahrt war der Horizont hell erleuchtet. "Wir haben umgehend mehrere Abschnitte gebildet und uns aufgeteilt", so Becker. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder, ein Übergreifen auf Feld und Wiesen konnte glücklicherweise verhindert werden. Um genügend Wasser vor Ort zu haben, wurden Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr Bad Vilbel-Heilsberg und Rosbach angefordert. Ebenso wurden zur Unterstützung Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Kaichen und Bönstadt zur Einsatzstelle beordert. Aufgrund dessen war auch, wie bei Einsätzen mit einer großen Anzahl von Geräteträgern so üblich, der Abrollbehälter-Atemschutz der Feuerwehr Bad Nauheim vor Ort. Unterstützt wurde die Einsatzleitung durch die Brandschutzaufsicht. Das DRK Karben kümmerte sich hervorragend  um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Die ehrenamtlichen Helfer hatten aufgrund der Örtlichkeit große Mühe den Brand zu löschen. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten zogen sich bis in die Morgenstunden. "Ich danke den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihren tatenlosen Einsatz und bitte die Arbeitgeber um Verständnis, dass ihre Mitarbeiter heute entweder zu spät, unausgeschlafen oder gar nicht zur Arbeit erscheinen werden", äußerte sich Becker erschöpft aber zufrieden am Ende des Einsatzes "aber auch bei den überörtlichen Kräften möchte ich mich für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken". Eine Gefahr für Anwohner bestand zu keiner Zeit. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind noch unbekannt. Die Polizei Mittelhessen ermittelt. 

Schwerer Verkehrsunfall im morgendlichen Berufsverkehr   

Am Dienstag, 14.03.2017 kam es gegen 06:30 Uhr an der Kreuzung Bahnhofstraße Ecke Brunnenstraße in Karben zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine 42-jährige VW Fahrerin aus Niddatal wurde in ihrem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Karben befreit werden. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.  Lebensgefahr besteht glücklicherweise nicht. Ihr Beifahrer und ein weiterer Autofahrer wurden leicht verletzt. Ein weiter 58-jähriger Autofahrer aus Karben blieb unverletzt. Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es für rund zwei Stunden zu Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Der Kreuzungsbereich musste zeitweise voll gesperrt werden. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens können keine Angaben gemacht werden.

Vermeintlicher Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr

Feuer, Menschenleben in Gefahr – so lautete die Alarmierung für die Feuerwehr Karben am Samstag, 11.03.2017. Anwohner eines Mehrfamilienhauses Am Tiefen Born in Okarben stellten Rauch aus einer Wohnung im 3. OG fest und wählten gegen 14:45 Uhr umgehend den Notruf. Da sie wussten, dass sich die betreffende Bewohnerin noch in ihren Wohnung befinden musste, wurden zusätzlich noch zwei Rettungswagen und ein Notarztwagen zum Einsatzort beordert. Auch Stadtbrandinspektor Christian Becker, sein Stellvertreter Christoph Häusler und eine Streife der Polizei Mittelhessen eilten nach Okarben. Zwar konnten die Einsatzkräfte vor Ort leichten Brandgeruch wahrnehmen, Rauch oder gar ein Feuer konnte jedoch nicht festgestellt werden. „Sicherheitshalber sind wir das komplette Gebäude abgegangen“, so Becker. Die Ursache jedoch konnte nicht geklärt werden. „Wichtig ist“, so Becker weiter „dass es der Bewohnerin gut geht und nichts passiert ist“. Die Feuerwehr kommt lieber einmal zu viel, als zu wenig. Sachschaden entstand keiner.

Großbrand in Schreinerei – Jugend probt den Ernstfall

Viel Martinshorn war am Samstag, 11.03.2017 gegen 14:00 Uhr in Rendel zu hören. Dies lockte bei schönstem Sonnenschein viele Anwohner in die Haingasse an. Dichter Qualm stieg aus einer dortigen Schreinerei heraus. Es handelte sich jedoch glücklicherweise nur um Kunstnebel und bei dem Einsatz um eine Großübung der Jugendfeuerwehr Karben. Gespannt konnten die interessierten Zuschauer miterleben, wie die rund 60 Jugendfeuerwehrmitglieder aus allen sechs Stadtteilfeuerwehren insgesamt fünf Verletzte zügig aus dem Betrieb retteten. Da sich das angenommene Feuer rasch auf die Produktionshalle und einem Nachbarhaus ausbreitete, wurde auch ein Löschangriff vom Fuhrweg aus gestartet. Es dauerte nicht lange und das Feuer war unter Kontrolle. Sichtlich zufrieden mit dem Nachwuchs gab sich Stadtbrandinspektor Christian Becker, der sich die Übung zusammen mit seinem Stellvertreter Christoph Häusler anschaute.

„Ich bin stolz auf die Kids, das ist unser Nachwuchs und unsere Mitglieder der Einsatzabteilung von morgen“, so Becker. Auch Bürgermeister Guido Rahn (CDU), ebenfalls vor Ort, war begeistert. „Die Kinder haben Spaß und lernen was dabei“, freute sich Rahn „und solche Großübungen mit unserer Jugend ist eine super Öffentlichkeitsarbeit. Nachbarskinder schauen zu und gehen dann hoffentlich zur Jugendfeuerwehr“, so Rahn weiter. Die Mitgliedschaft in der Feuerwehr ist im übrigen kostenlos! Mit der Leistung der Jugendfeuerwehr aber auch deren Jugendwarte sei er „hoch zufrieden“. Ausgerichtet wurde die Übung durch Thorsten Bipp. Die Verletzten wurden unter anderem dargestellt durch die Bambinifeuerwehr aus Rendel. Nach der Übung zeigte sich jedoch, wie schnell es zur Realität werden kann. Kurz vor der obligatorischen Nachbesprechung im Gerätehaus Rendel wurde die Feuerwehr Karben zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr nach Okarben alarmiert.

Gartenhüttenbrand in der Hügelstraße

(Foto: pv)

Am Samstag, 04.02.2017 wurde die Feuerwehr Karben Mitte gegen 02:24 Uhr zu einem Gartenhüttenbrand in die Hügelstraße alarmiert. Als der stellvertretende Stadtbrandinspektor Christoph Häusler nach wenigen Minuten vor Ort eintraf, stand die rund 4m x 4m große Hütte im Vollbrand. Das Feuer war bei Eintreffen bereits auf eine sechs Meter lange und zwei Meter hohen Thujahecke übergegriffen, auch diese stand im Vollbrand. Weiterhin drohte das Feuer auf eine Garage und auf ein Wohnhaus überzugreifen. Häusler ging auf Nummer sicher und lies umgehend die Feuerwehr Rendel nachalarmieren. Kurzen Augenblick später trafen die ersten Löschfahrzeuge aus Karben Mitte ein. Binnen weniger Minuten war, unter Einsatz von zwei Atemschutztrupps und zwei Schnellangriffsrohren, das Feuer rasch unter Kontrolle. Anwohner wurden bereits durch Passanten geweckt. Häusler veranlasste, dass aufgrund der starken Rauchentwicklung und Funkenflug, Fenster und Türen der Wohnhäuser sicherheitshalber geschlossen bleiben sollten. Nach den Löscharbeiten wurden die Garage und die angrenzenden Wohnhäuser mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Glücklicherweise konnten hier keine Glutnester festgestellt werden, so dass der Einsatz nach rund eineinhalb Stunden beendet werden konnte. Die Gartenhütte brannte komplett nieder. Die Brandursache ist bislang unbekannt. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Realistische Übungen müssen sein – Jahreshauptversammlung Feuerwehr Karben Mitte

„Mensch, wie die Zeit doch vergeht“, dachten sich wohl einige Mitglieder der Feuerwehr Karben Mitte, als Wehrführer Marco Seemann am Samstag, 28.01.2017 bereits die dritte Jahreshauptversammlung eröffnete. Seemann blickte in seinem Jahresbericht auf viele Anschaffungen, wie unter anderem neue Polo-Shirts, einen neuen Bildschirm für den Unterrichtsraum, neue Brandschutzkleidung, einen neuen Werkzeugkasten oder gar eine Tasche für Verkehrsunfälle zurück. Zu insgesamt 97 Einsätzen musste die Wehr Karben Mitte im Jahr 2016 ausrücke...weiterlesen

Kleine ganz Groß – Nachwuchswerbung am Karbener Kino

Wir nennen es interaktive Werbung oder Kids mit großen, strahlenden Augen. Am vergangenen Wochenende konnten Kinder und Jugendliche nach der Kinovorstellung „Feuerwehrmann Sam – Achtung Außerirdische!“ ein echtes Löschfahrzeug vor dem Karbener Kino begutachten. Vor dem Film wurde mit einer Imageinformation der Feuerwehr Karben darauf hingewiesen. Ziel ist die Nachwuchsgewinnung. Denn jeder kann bei der Feuerwehr mitmachen.

Sei es von 6 bis 10 Jahren in der Kinderfeuerwehr, mit 10 bis siebzehn Jahren in der Jugendfeuerwehr oder ab siebzehn sogar in der Einsatzabteilung. Feuerwehr ist einfach für jeden und alle da. Nicht nur das die Mitgliedschaft kostenlos ist, die Kinder und Jugendlichen lernen etwas für das Leben – zum Beispiel den richtigen Umgang mit Feuer, was tun, wenn es brennt, die Notrufnummer 112, Erste Hilfe und vieles mehr.  

Im Übrigen treffen sich die Kinderfeuerwehr jeden 2. und 4. Freitag im Monat, von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr, die Jugendfeuerwehr jeden Dienstag, um 18:30 Uhr und die Einsatzabteilung jeden Donnerstag um 19:30 Uhr im Gerätehaus Am Breul 3- einfach vorbeikommen, zuschauen, mitmachen.

Kaminbrand in Roggau

Feuerwehrmänner kontrollieren mittels Wärmebildkamera die Außenseite des Kamins

Am Freitag, 20.01.2017 wurden die Feuerwehren Karben Mitte, Burg-Gräfenrode, Okarben und Petterweil, zusammen mit Stadtbrandinspektor Christian Becker, sowie einem Rettungswagen gegen 08:58 Uhr zu einem Kaminbrand alarmiert. Im Stadtteil Burg-Gräfenrode, im Volksmund „Roggau“ genannt, qualmte es ungewöhnlich stark aus dem Kamin eines Wohnhauses in der Ilbenstädter Straße. Die zügig vor Ort eingetroffenen Feuerwehrfrauen und -männer nahmen unter Einsatz von Atemschutz die glühende Glut auf, brachten diese ins Freie und löschten es ab. Im Anschluss wurde der Kamin mittels Wärmebildkamera von Außen kontrolliert. Es konnten keine weiteren Brandstellen ausfindig gemacht werden, so dass weder das Dach, noch der Kamin zwangsweise geöffnet werden musste. Mit Hilfe eines ebenfalls vor Ort befindlichen Schornsteinfeger war der Einsatz nach rund eineinhalb Stunden beendet.

Feuer in Kloppenheimer Grundschule

Am Donnerstagmorgen des 19.01.2017 war der Unterricht in einer Kloppenheimer Grundschule im vollen Gange. Plötzlich stellte die Schulleiterin gegen 08:25 Uhr eine Rauchentwicklung am Schulgebäude fest. Sie wählte umgehend den Notruf und lies das Schulgebäude räumen. Durch die vorhandenen Evakuierungskonzepte lief die Räumung der Schüler ruhig und reibungslos. Dass es sich um keine Übung handelte, merkte man am Brandgeruch. Alle Kinder und Lehrer verhielten sich vorbildlich. Nachdem Stadtbrandinspektor Christian Becker alarmiert wurde, entschied er aufgrund des Stichwortes „Mittelbrand in Grundschule“ sofort Vollalarm für alle sechs Feuerwehren der Stadt Karben zu geben. „Bei einer Schule mit vollbesetzten Kindern, da zöger ich nicht lange. Schließlich geht es hier um die Sicherheit der Kinder“, so Becker. Vor Ort wisse man nie wie es tatsächlich aussieht. Neben den Feuerwehren aus Karben waren noch ein Rettungswagen und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael Kinnel zur Schule geeilt. Vor Ort konnte dann glücklicherweie schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen Kabelbrand an einem Lichtschalter. Die Schule wurde stromlos geschaltet. Mittels Wärmebildkamera wurde der sehr heiße Schalter kontrolliert. Als dieser abkühlte konnte der Einsatz beendet werden. Die Schüler konnten nach einiger Zeit wieder zurück ins Gebäude. Warum der Schalter qualmte ist nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.